Klicken Sie hier und lesen Sie den iJUG Newsletter online!

Der iJUG Newsletter
Neues vom Interessenverbund der Java User Groups (iJUG)
DOAG@Talk: Ed Burns über JSF und ADF mobile
Wenn zwei Java-Experten sich treffen, dann reden sie selbstverständlich über Java – und über ADF Mobile. Denn das Oracle Application Development Framework und JSF haben einiges gemeinsam und werden auch in Zukunft stark interagieren. Im Gespräch mit Andreas Badelt schildert Ed Burns (Consulting Member, JavaServer Faces, Oracle Corporation) diese "symbiotische Beziehung". » mehr
NetBeans IDE 7.1 steht zum Download bereit
NetBeans IDE 7.1 (NetBeans Integrated Development Environment) steht zum Download bereit. Oracle verspricht mit der neuen Version eine erhöhte Produktivität, die Unterstützung von Oracle Weblogic Server 12c sowie signifikante Verbesserungen für Swing. » mehr
Neuer Java Podcast
Seit einigen Monaten gibt es mit Java Pub House einen weiteren Audio-Podcast für Java Interessierte. In mittlerweile bereits 12 Folgen liefert Freddy Guime Praxistipps für Java Entwickler. Der englischsprachige Podcast berichtet in kurzweiligen Episoden von weniger bekannten Sprachdetails und JVM-Interna bis hin zu Patterns und Best-Practices. » mehr
iJUG aktiv
Kai Tödter: Was ist neu bei der Eclipse Rich Client Platform 4.x?
Kai Tödter gibt in dieser Session am Freitag, 20. Januar 2012, in Braunschweig einen Überblick über die neuen Features der Eclipse 4.x Rich Client Platform (RCP). Folgende Themen werden vorgestellt: Einführung und "Hello, World"-RCP-4.0-Applikation, das Workbench-Modell (inklusive Toolbar, Menü, Parts, Commands und Handlers), Dependency Injection, e4 Services, Look-and-Feel-Anpassungen mit CSS, JavaFX 2.0 Renderer für das Workbench Model und vieles mehr. » mehr
Jonas Helming: Das Eclipse Modeling Framework
Das Eclipse Modeling Framework (EMF) ist der de-facto Standard für Entitätsmodellierung im Eclipse Umfeld. Rund um EMF bietet Eclipse Modeling als einer der aktivsten Bereiche zahlreiche Frameworks und Technologien zum Einsatz in Projekten an. In diesem Vortrag am Montag, 23. Januar 2012, in München werden die Grundlagen von EMF anhand eines einfachen Beispiels vorgestellt. Weiterhin wird ein Überblick über die wichtigsten Frameworks im EMF Umfeld zu Themen wie Persistenz, Versionierung und UI-Programmierung gegeben. » mehr
Christoph Müller: Entwicklung von Browser-Anwendungen mit Java Applet, Swing, Tomcat und Cameleon OSP
Cameleon OSP ist ein Framework zur Entwicklung klassischer mittelständischer Branchensoftware in Java. Die Menge des Quellcodes wird damit so gering gehalten, dass er von einem sehr kleinen Entwicklerstab wartbar ist. Schon früh wurde bei Cameleon OSP darauf Wert gelegt, Anwendungen in verschieden Technologien realisieren zu können, ohne deswegen komplett anders an die Aufgabe herangehen zu müssen. Dieses Thema wird am Donnerstag, 26. Januar 2012, in Stuttgart behandelt. » mehr
Java Anwendungen in die Cloud bringen mit Windows Azure
Microsoft Windows Azure ist die ideale Plattform, um Ihre bestehende Java Applikation in die Cloud zu bringen oder neue cloud-fähige Java Anwendungen zu entwickeln. Microsoft und Zühlke Engineering bieten in verschiedenen deutschen Städten (Köln: 02.02.2012, Berlin: 23.02.2012, Bad Homburg: 08.03.2012) kostenlose Infoveranstaltungen an. Dieses Format richtet sich an Softwareentwickler, Architekten und Entwicklungsleiter von Softwarehäusern, die sich über dieses Thema informieren möchten oder auch schon konkrete Projekte planen. Die Agenda, sowie weitere Informationen, finden Sie unter: » mehr
Dominik Helleberg: Android Development and the daily challenges
Nach den ersten Gehversuchen mit Android anhand von vorgefertigten Tutorials steht meistens die Umsetzung einer eigenen Idee, also die erste eigene App. Und oft stolpert man dabei über konkrete Fragen, die nicht so richtig von den vorgefertigten Beispielen beantwortet werden. Denn Android bietet meistens viele Wege zum Ziel, und welcher davon der richtige ist, erschließt sich nicht auf den ersten Blick. Der Vortrag am Donnerstag, 9. Februar 2012, in Braunschweig richtet sich an Entwickler mit Android Grundkenntnissen. Er zeigt einige Alltagsprobleme und praktische Lösungen anhand von Beispielen zu Fragen wie: Asynchrone Aufgaben, Activity Lifecycle, Datenhaltung, Netzwerkkommunikation und ListView Performance. » mehr
Startet im Januar: CFP für Java Forum Stuttgart
Am 5. Juli 2012 wird das 15. Java Forum Stuttgart stattfinden. Geplant sind 42 Vorträge in 6 parallelen Tracks sowie ein zentraler Ausstellungsbereich mit bis zu 40 Ausstellern. Zu der Konferenz mit Java als Leitmotiv werden ca. 1.200 Teilnehmer erwartet. Der Call for Papers sowie die Buchungsmöglichkeit der Ausstellungsstände startet voraussichtlich Ende Januar – am besten heute schon in Ihren Terminkalender für 2012 notieren! » mehr
Offener Stammtisch im Kölner Raum der JUG Cologne
Die JUGC trifft sich jeden letzten Freitag im Monat ab 20 Uhr zu einem offenen Stammtisch. Der Ort wird frühzeitig bekanntgegeben. » mehr
Stuttgarter Testtag 2012
Die Java User Group Stuttgart veranstaltet am Freitag,23. März 2012 den Stuttgarter Testtag 2012. Dieser Tag fällt mit dem 10-jährigen Jubiläum von Pattern Testing, einer der ersten Aspekt-Orientierten Bibliotheken, zusammen. Aus diesem Grund wird der Schwerpunkt auf Testen mit AOP liegen und es wird der Frage nachgegangen: Einfacher Testen durch AOP? Es werden noch Beiträge und Sponsoren gesucht! » mehr
User Groups im iJUG

» DOAG e.V.
» JUG Deutschland e.V.
» JUG Erlangen–Nürnberg
» JUG Köln
» JUG München
» JUG Ostfalen
» JUG Saxony
» JUG Stuttgart e.V.
» SOUG e.V.
» SUG Deutschland e.V.

iJUG Services

» iJUG Startseite
» Mitgliedsantrag
» Satzung

Dieser Special-Newsletter ist eine Veröffentlichung des iJUG – Interessenverbund der Java User Groups e.V.

Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, senden Sie bitte eine Mail an office@ijug.eu.

© Copyright 2012 iJUG e.V.; Vereinsregisternummer VR 29511 B; Vorstandsvorsitzender: Fried Saacke; VisdP: Wolfgang Taschner; Alle Rechte vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung oder Weiterverbreitung in jedem Medium in Teilen oder als Ganzes bedarf der schriftlichen Zustimmung.