Klicken Sie hier und lesen Sie den iJUG Newsletter online!
 
  Der iJUG Newsletter   
 
  Neues vom Interessenverbund der Java User Groups (iJUG)
 
  Stuttgarter Test–Tage der JUGS
 
  Nach den erfolgreichen Stuttgarter Test-Tagen im Jahr 2009 veranstaltet die Java User Group Stuttgart in 2011 den Workshop erneut. Wir laden Sie dazu ein, als Referent zum Workshop beizutragen. Berichten Sie über Ihre Erfahrungen im Softwaretest, stellen Sie Methoden und Werkzeuge für den effizienten Test vor und diskutieren Sie mit den Teilnehmern. Angebote übersenden Sie bitte bis zum 11.02.2011. » mehr
 
  Java 7 und 8 Pläne unter Protest akzeptiert
 
  Die vor wenigen Wochen von Oracle unter JSR 336 und 337 in den Java Community Prozess eingebrachten Pläne sind mit drei Gegenstimmen akzeptiert worden. Während sich fast alle der 15 Parteien aus rein technischer Sicht einig waren, protestierten viele Mitglieder des Abstimmungsgremiums gegen Oracles Lizenzpolitik. » mehr
 
  ASF steigt aus dem JCP aus
 
  Nachdem bereits Tim Peierls aus dem JCP ausgestiegen ist, folgte nun auch die Apache Software Foundation. Damit legt sie ihren gerade erst wiedererlangten Sitz im Executiv Commitee für Java SE/EE nieder. » mehr.
 
  Java aktuell – Sommer 2011
 
  Die Sommer-Ausgabe erscheint am 04.05.2011. Falls Sie darin einen Artikel veröffentlichen möchten, schicken Sie bitte vorab Ihren Themenvorschlag an redaktion@ijug.eu, Redaktionsschluss für den fertigen Text ist am 04.03.2011. » mehr
 
  iJUG aktiv
 
  Bernd Müller – Java Server Faces 2.0
 
  Am 20.01.2011 um 19.00 Uhr wird im Haus der Wissenschaft in Braunschweig ein Vortrag zum Thema "Java Server Faces 2.0" von Bernd Müller gehalten. Der Vortrag gibt einen Überblick über die neuen Features von JSF 2.0. Zu diesen Features gehören Facelets, Ajax, Annotationen, Ressourcen, Events und einige mehr. Die Integration mit CDI und Bean Validation wird ebenfalls angesprochen. » mehr
 
  Martin Kunze – Java EE – Anwendungsentwicklung mit dem Oracle Application Development Framework (ADF)
 
  In diesem Vortrag am 20.01.2011 werden zunächst die zentralen Konzepte des Frameworks vorgestellt. Es wird erläutert, wie mit ADF eine Webapplikation erstellt werden kann. Praktisch wird detailliert die Entwicklung mit ADF BC und ADF Faces dargestellt. » mehr
 
  Offener Stammtisch im Kölner Raum der JUG Cologne
 
  Jeden letzten Freitag im Monat findet der reguläre offene Stammtisch der JUG Cologne statt. Die nächste Veranstaltung ist am 28.01.2011 um 20.00 Uhr. Willkommen ist jeder vom Novizen bis zum Geek. » mehr
 
  Martin Fowler kommt nach Köln!
 
  Die JUG Cologne veranstaltet am 01.02.2011 ein Event zu den Themen "NoSQL" und "Software design in the 21 st Century" unter anderem mit Martin Fowler und Robert Rees. » mehr
 
  Bernd Rücker – Agiles BPM in der Praxis – mit BPMN 2.0 und Activiti zur lauffähigen Software
 
  Am 03.02.2011 veranstaltet die JUGS einen Vortrags- und Diskussionsabend in der "Alten Scheuer Degerloch". In der Session wird an Hand eines durchgängigen Beispiels und einer Live-Demo gezeigt, wie man mit BPMN 2.0, Activiti und Activiti Cycle einen Prozess automatisieren kann, von Anfang bis Ende. » mehr
 
  Axel Fontaine – Continuous Delivery für Java Anwendungen
 
  In diesem Vortrag zeigt Axel Fontaine am 07.02.2011, wie man Java Anwendungen mehrmals pro Tag zuverlässig produktiv bringen kann. Reibungslos, schnell und ohne Downtime. Axel begleitet auf eine Reise von Anforderung bis zum Livegang. » mehr
 
 User Groups im iJUG

 » DOAG e.V.
 » JUG Deutschland e.V.
 » JUG Erlangen–Nürnberg
 » JUG Köln
 » JUG München
 » JUG Ostfalen
 » JUG Saxony
 » JUG Stuttgart e.V.
 » SOUG e.V.
 » SUG Deutschland e.V.

 
 
 iJUG Services

 » iJUG Startseite
 » Mitgliedsantrag
 » Satzung

 
 
  Dieser Special-Newsletter ist eine Veröffentlichung der iJUG – Interessenverbund der Java User Groups e.V.

© Copyright 2011 iJUG e.V. Vereinsregisternummer VR 29511 B Vorstandsvorsitzender: Fried Saacke; VisdP: Wolfgang Taschner; Alle Rechte vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung oder Weiterverbreitung in jedem Medium in Teilen oder als Ganzes bedarf der schriftlichen Zustimmung.